Antoniusschule

Daniel Bazanta

 


Von Mai 1999 bis Januar 2012 kam der Musiker Daniel Bazanta ein- bis zweimal im Monat freitags nach Essen zu uns in die Schule, um uns seine südamerikanische Heimat Kolumbien näher zu bringen, Projekte mit den Kindern durchzuführen und mit uns in Percussion-Kursen afro-latinische Rhythmen auf kubanischen Congas zu trommeln.

Daniel Bazanta starb am 13. März 2012 nach schwerer Krankheit in Münster. Er wurde 66 Jahre alt.


 

siehe auch:     " Die Schulgemeinde trauert um Daniel Bazanta"

Viele Fotos von der Arbeit mit Daniel Bazanta von 1999 bis 2012 siehe unter:   lokalkompass
Film über das Projekt "Daniel Bazanta - 1999 bis 2005" siehe unter:                  youtube 

Film auf Buntfunk-TV mit Taka Tun und Daniel Bazanta im Februar 2012
anlässlich des "Carival Latino" in Münster, jährlich organisiert von Daniel Bazanta

Anfängerkurs - Kinder aus dem ersten Schuljahr
 

Was mir die Arbeit mit den Kindern an der Antoniusschule bedeutet

(aus dem Spanischen übersetzt)


Für mich ist es wichtig, dass ich die Gelegenheit habe, den Kindern und den Menschen in Deutschland über meine Kultur etwas zu erzählen. Ich fühle mich als Troubadour, als mündlicher Verbreiter meiner Kultur. Das ist eine wichtige Aufgabe für mich.

Ich freue mich total, wenn ich die Kinder und die Erwachsenen zum Lachen bringen kann mit der Musik. Es ist eine ernsthafte Sache, eine Konzentration, eine Anstrengung. Es ist Respekt für uns als Menschen und für die Kultur, die ich mit dem Trommeln vermitteln kann.
Von Anfang an habe ich mir vorgenommen, diese Art von Unterricht zu geben, dabei soweit wie möglich zu kommen, insbesondere mit Kindern. Mit Kindern können wir eine andere Form der Zukunft gestalten.
Ich glaube, dass die Kinder und Erwachsenen diese Botschaft spüren und ich sehe, dass die Kinder mit  Begeisterung in der Bewegung mit der Trommelmusik dabei sind, und sie wachsen, wenn sie mitmachen dürfen bei verschiedenen Anlässen.
Als ich die Trommelgeschichten der Kinder gelesen habe, habe ich eine Gänsehaut bekommen.
Ein Erlebnis aus meiner Arbeit möchte ich noch berichten:
Während eines Kurses fühlte ein Kind aus dem zweiten Schuljahr, das neben mir saß, über meinen Handrücken. Es wollte feststellen und erfahren, ob meine braune Hautfarbe "echt" sei.
Es kommt auch öfter vor – weil ich lockige, lange Haare habe – dass die Kinder fragen, ob diese echt sind und ob sie die Haare mal anfassen dürfen.

Meine Erfahrung ist, Kultur ist kein Privileg eines bestimmten Volkes, sondern sie ist für alle und trägt zu gegenseitigem Respekt, Toleranz und Völkerverständigung bei.

Ich glaube, dass sich dieses Projekt an der Antoniusschule durch die große Unterstützung von Seiten der Lehrerinnen und der Schulleiterin über die sechs Jahre so weit entwickelt hat. 

                                                                           Daniel Bazanta, Musiker
                                                                           im Februar 2005

 


Kleine Auswahl von Geschichten der Kinder aus den Trommelkursen

Ich finde die Musik toll und das macht mir Spaß. Carolin L., Klasse 1a

„Taka tun – und jetzt alle zusammen – taka tun…. " Ich finde trommeln toll und Herrn Bazanta auch. Er hat es uns toll beigebracht. Trommeln macht mir Spaß. Jannis K., Kl. 1b

Ich mag Herrn Bazanta. Ich mag die Trommeln. Ich mag die Congas. Ich mag das Trommeln. Sarah K., Klasse 1b

Herr Bazanta spielt Conga. Er ist sehr nett. Mir gefällt’s! Keanu K., Klasse 1b

Ich heiße Svenja und gehe in die 2. Klasse und trommle von Anfang an.
Trommeln macht mir sehr viel Spaß, besonders die Takte. Mich macht es Spaß, wenn der Herr Bazanta immer Witze macht und uns was Neues beibringt. Unsere Auftritte machen sehr, sehr, sehr viel Spaß. Ich möchte noch viel mehr lernen. Danke Herr Bazanta! Svenja S., Klasse 2b

Trommeln mit Daniel Bazanta ist schön. Wir lernen jeden Tag einen neuen Schlag. Wir haben manchmal einen Auftritt und spielen vor ganz vielen Leuten. Theresa D., Klasse 2b

Trommeln ist schön! Wir hatten ein großes Trommelkonzert. Es war toll! Dort waren viele Leute. Alle haben gehört, wie wir Trommeln können!
Adrian K., Klasse 2b

Trommeln macht Spaß. Ich trommle gerne mit meinen Schulkameraden. Unser Trommellehrer bringt uns alles bei, z. B. auf 2 oder 3 Trommeln zu spielen. Herr Bazanta ist immer sehr lustig. Manchmal tut er so, als ob er sich weh getan hat. Wir dürfen auch an Festen teilnehmen. Da ist noch nicht so lange dabei bin, hatte ich noch keine Gelegenheit bei einem Auftritt mitzumachen. Ich bin schon ganz aufgeregt! Carina L., Klasse 2b

Ich lerne seit drei Jahren bei Herrn Daniel Bazanta Trommeln. Bis jetzt habe ich schon viele verschiedene Rhythmen gelernt. Besonders viel Spaß maches es, wenn einer einen Rhythmus trommelt und Herr Bazanta etwa dazu spielt oder singt. Ich habe schon zweimal einen Auftritt beim Marathonlauf um den Baldeneysee gehabt. Das fand ich jedes Mal besonders lustig, denn manche Läufer haben Quatsch gemacht: Manche haben selber mal auf die Trommel gehauen; manche haben dazu geklatscht oder lustige Bewegungen gemacht. Ich freue mich schon auf den nächsten Marathon im April! Meike Z., Klasse 3a

Mir gefällt das Trommeln sehr und es macht auch Spaß. Am schönsten fand ich den Auftritt im Bürgerhaus Oststadt. Dort haben wir auf der Bühne mit Daniel Bazanta getrommelt. Danach haben wir Cocktails getrunken. Und später sind noch Sänger/innen aufgetreten. Ich habe sogar ein Autogramm bekommen. Daniel Bazanta hat uns Vieles über das Trommeln beigebracht. Es macht viel Spaß! Lena K., Klasse 3a

Schon seit vier Jahren trommle ich nun bei Herrn Bazanta. Herr Bazanta hat die Kinder in verschiedene Gruppen eingeteilt. Zuerst trommeln die Anfänger, dann die Fortgeschrittenen und dann die guten Trommler. Zum Schluss sind dann noch die Lehrerinnen an der Reihe.
Wir haben viele verschiedene Trommelrhythmen gelernt, schwierige und einfache. Am meisten Spaß macht es mir, wenn wir auf drei Trommeln gleichzeitig spielen. Dann muss man auf seine Hände gut aufpassen.
Wir haben schon viele tolle Dinge mit der Trommelgruppe erlebt. Bei verschiedenen Marathonläufen haben wir an der Straße gestanden und so laut getrommelt, wie wir konnten. Damit haben wir die Läufer richtig angefeuert. Manche sind sogar an unseren Trommeln entlang gelaufen und haben mitgetrommelt. Einige Läufer sind durch unser Trommeln sogar schneller gelaufen!
Am 11.9.2004 fand im Bürgerhaus ein großes Fest statt: die Fiesta afro-latina. Da hatten wir einen großen Auftritt. Es sind viele verschiedene Künstler aufgetreten, die gesungen, getanzt und getrommelt haben. Eine Sängerin hat uns sogar Autogramme gegeben. Das Fest war ein großer Erfolg und hat bis in die Nacht gedauert.
Vor einigen Wochen waren wir in Düsseldorf im Landtag und haben einen großen Preis für unsere Schule bekommen: die Landesauszeichnung für die bewegungsfreudige Schule. Elf Kinder, sechs Erwachsene und 31 Trommeln sind mit dem Bus nach Düsseldorf gefahren. Natürlich haben wir auch getrommelt. Auch zwei andere Schulen haben etwa vorgeführt, aber wir waren die lautesten! Laura T., Klasse 4a

Ich heiße Philipp Sprenger und gehe in die 6. Klasse. Ich spiele seit dem ersten Schuljahr Conga.
Es macht viel Spaß mit Herrn Bazanta und anderen Kindern zusammen zu trommeln. Die Takte sind gut, aber manchmal auch ziemlich schwer. Die Auftritte an verschiedenen Orten sind aber noch besser. Es gucken viele Leute zu. Beim „Carnival der Kulturen“ haben viele Künstler Sachen gebaut und Musik gemacht. Bei der Musik waren wir, das heißt unsere Schule, für mich die Besten!
Ich freue mich, dass ich das Conga Spielen lernen durfte und noch immer darf. Philipp S., Klasse 6

 

 

 

 
    zurück zu  Percussion afro-latina

                                                                                                                       

Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum