Antoniusschule
WAZ vom 08.02.2007
 
                                          Beim Unterricht auf dem Schulhof wird Mathematik zu einer sportlichen Angelegenheit.
                                          In der Freisenbrucher Antoniusschule wird nicht nur auf die geistige Beweglichkeit Wert gelegt. 
 
                                                                                                                                                 Foto: Walter Buchholz

Freisenbruch. Bewegung ist das Stichwort, wenn es derzeit um moderne Kindererziehung geht. Gegen die vermehrte Bewegungslosigkeit bei Fernsehkonsum und Computerspielen setzen gerade Lehrer mittlerweile vermehrt auf eine Verbindung von Lernen und Laufen. Im Landtag haben Schüler und Lehrer der Antoniusschule jetzt schon zum zweiten Mal die Auszeichnung als "Bewegungsfreudige Schule NRW" erhalten. Schulministerin Barbara Sommer hat gratuliert. Acht Kinder vertraten die acht Klassen. Jetzt gehört ihre Schule zu den 17 Hauptpreisträgern. Die Bewerbungen von 4000 Schulen waren eingegangen, nur 45 sind in die engere Wahl gekommen. Schon vor zwei Jahren konnte Schulleiterin Clarissa Waclawek die Preistafel im Flur der Grundschule anbringen. "Damals fand die erste Ausschreibung statt und wir haben uns sofort beworben", erzählt sie. "Es geht in erster Linie darum, dass an der Schule Einsatz für Bewegung gezeigt wird. Bei der Umsetzung können wir recht flexibel sein." Die Gutachter schätzten das Engagement für Bewegung an der Schule. Bei gutem Wetter findet Unterricht oftmals draußen statt. Auf dem Schulhof stehen zahlreiche große Tafeln. Auf den Zahlenfeldern können die Schüler Mathematik und Bewegung kombinieren. "Wir greifen den Bewegungsdrang der Kinder auf und verarbeiten ihn produktiv. Die Lösung der Rechenaufgabe sprechen die Kinder nicht einfach nur aus, sondern springen auch auf das entsprechende Zahlenfeld", erklärt Lehrerin und Sportfachfrau Annette Bach. Mit dem letzten Preisgeld von 500 Euro stand Geld für die Kletterleitern in der Turnhalle zur Verfügung. In diesem Jahr galt die Auszeichnung speziell für den Entspannungsraum, in dem die Schüler genug Platz und weiche Matten vorfinden, um ein wenig herumzutoben oder sich auszuruhen. Es gehört zum festen Schulprogramm, dass die Kinder einmal in der Woche im Klassenverband in den Entspannungsraum gehen. Diesmal haben Lehrer und Schüler 1500 Euro für neue Anschaffungen zur Verfügung. "Wir müssen noch überlegen, wofür wir das Geld einsetzen", meint Annette Bach. Die Auszeichnung wissen Schüler und Lehrer zu feiern. Es wird getanzt, gesungen und erzählt, wie es bei der Preisverleihung in Düsseldorf war. Dazu gibt es ein gesundes Büffet, das die Mütter Sabine Hildebrand und Melanie Roskosch aufgebaut haben.


Bewegtes Programm
An der Antoniusschule gibt es zahlreiche bewegende Angebote. Unter der Leitung von Daniel Bazanta aus Kolumbien trifft sich die Kinder-Musikgruppe "Comparsa de San Antonio" zu Kursen neben dem Unterricht und spielt lateinamerikanische Rhythmen. "Ruhe und Bewegung" oder "Ernährung und Bewegung" heißen weiter Projekte.

von Sonja Piezonka

        zurück zu   Pressearchiv                              nach oben

Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum