Antoniusschule
 

Klasse 4a  /  4b  -  Rückblicke auf 2006 und 2007

 
Geschichten aus dem Unterricht           Projekt "Ruhe und Bewegung"                   Besuch im Aalto-Theater
Expertentage                                             In der Musikbibliothek                                   Aus dem Geometrieunterricht
                                                                     Klassenfest auf der Ranch in Freisenbruch
Klasse 4a

Das grüne Labyrinth
An einem Freitag haben die Kinder der 3a und  3b aus der Antoniusschule ein zerstörtes Labyrinth auf dem Schulhof wieder neu bepflanzt. Die Kinder kamen schon morgens mit unterschiedlichen Gartenwerkzeugen zur Schule. Die Lehrerin hat extra grüne Pflanzen mitgebracht. Und dann ging die Arbeit los! Jedes Kind guckte, ob Pflanzen fehlen. Wo eine fehlte, haben die Kinder eine Pflanze eingepflanzt. Zum Schluss bekam jede Pflanze (ob neu oder nicht) frische Blumenerde. Als das Labyrinth fertig war, sah es noch schöner aus als es vorher ausgesehen hatte. Doch irgendwelche Leute haben viele Pflanzen wieder herausgerissen und sie auf das Dach geworfen. Wir werden es trotzdem wieder heile machen.                                                                               
                                                                                          Andreas W., April 2006

Die Vivaldi-Torte
Einmal haben wir im Musikunterricht ein Lied von Vivaldi gehört. Das hieß „Frühling“. Ein Stück hat sich so angehört wie die Sonne. Sie kam mehrere Male in dem Lied vor. Es gab auch Vögel, Gewitter und Regen. Dann haben wir ein Vivaldi-Torte passend zur Musik gebacken. Erst haben wir einen Tortenboden genommen, dann haben wir Mandeln und Streusel darauf getan. Danach kam Sahnepudding darauf. Jetzt kamen wieder ein Tortenboden, dann wieder Sahne und wieder ein Boden und das noch einmal. Zum Schluss kamen wieder Streusel drauf und als letztes ein Tortenboden. Nach der Pause haben wir die Vivaldi-Torte gegessen!                                                                       
                                                                                            Leander D., April 2006

Lesewoche in der Schule
Im März gab es eine Lesewoche. Wir hatten mehrer Bücher zur Auswahl. Die Kinder konnten sich in Gruppen aufteilen. Sie wurden in verschiedene Themen aufgeteilt: Mozart, Fußball, Hexen und Tiere. Ich habe mich für Fußball entschieden. Es wurden unterschiedlichen Bücher über Fußball gelesen. Zuletzt haben wir Bilder und Plakate gemalt.                                             

                                                                                             Calvin M., April 2006

Die Kommunionfahrt
Zuerst, als wir losgefahren sind, hatte ich ein bisschen Heimweh. Als wir angekommen waren, hatte ich ein Zimmer mit Jessica, Kimberley, Melina, Laura und Saskia. Die erst Nacht konnten wir gar nicht schlafen, denn die Jungen haben oben eine Kissenschlacht gemacht. Wir haben jeden Abend ein Abendgebet gesprochen. Am vorletzten Tag haben wir eine Olympiade gemacht. Ich hatte den neunten Platz.
                                                                                             Marcie R., April 2006


Das haben wir zum Projekt
"Ruhe und Bewegung"
geschrieben, gemacht und gemalt
 
   
 
 
 
 
       Nähere Informationen zum Projekt "Ruhe und Bewegung"
 
Klasse 4b

Ein Besuch im Essener Aalto-Theater
"Wir machen eine Oper"
   
 
 
   

Besuch im Essener Aalto-Theater

Am 27.02.2007 fuhr Frau Waclawek mit unserer Klasse zum Aalto-Theater. Dort war Herr Lücking, ein Theaterlehrer, so nett und hat uns herumgeführt. Er erklärte uns, dass man die Stühle im Café auch kaufen kann; dass ein Stuhl 600 € kostet und dass die Bühne 23 m hoch ist. Wenn die Musiker zur Probe zu spät kommen, müssen sie Strafe bezahlen.: 5 € beim ersten Mal, beim zweiten Mal schon 10 € und beim dritten Mal schon 20 €. Immer das Doppelte, bis man gelernt hat, dass man nicht zu spät kommen darf.
Herr Lücking erklärte uns auch, wie viele Tonnen ein Aufzug tragen kann: es waren genau 22 Tonnen, das sind 22 Autos. Wir durften auch ein Theaterstück aufführen. Es gab drei Stücke zur Auswahl: ein lustiges, ein tänzerisches und ein gruseliges. Maximilian und ich waren die Bühnentechniker. Wir waren auch für den Vorhang verantwortlich und mussten ihn immer auf und zu machen. Es gab auch Schauspieler und Maskenbildner. Für die Elektrik und das Licht waren Maurice, Mark, Jan und Mario zuständig. Viermal haben wir das Stück geprobt und dann hatte die gruselige Geschichte Premiere! Nach dem Stück sind wir zu den Maskenbildnern gegangen und sahen zu, wie sie Perücken hergestellt haben.
Wir wollten alle am liebsten da bleiben, weil es uns soviel Spaß gemacht hat!                                                                                                                                       Daniel, Klasse 4b 

Die Klasse 4b ist mit Bus und Bahn zum Aalto-Theater gefahren. Unser Lehrer dort hieß Burkhard Lücking. Er hat uns alles im Opernhaus gezeigt. Er erklärte uns, wie die Musiker üben und wie die einzelnen Instrumente heißen. Selber ausprobieren durften wir die Instrumente nicht, weil die zu teuer und zu empfindlich waren. Es gelten harte Regeln für die Musiker. Wer zu spät kommt, muss Strafe zahlen: 5 € beim ersten Mal, 10 € beim zweiten Mal, 20 € beim dritten Mal und immer das Doppelte.
Danach hat er uns die große Bühne gezeigt. Wir sind mit einem riesigen Fahrstuhl, in den ein ganzer LKW psst, in die 4. Etage gefahren. Dort haben wir ein Bild gesehen, auf dem zu sehen war, wie eine Kutsche mit vier Pferden in den Aufzug passte.
Dann haben wir gesehen, dass die Leute alle Bühnenbilder und Requisiten selber bauen. Auch die Perücken werden dort selber hergestellt, genauso wie die Kostüme.
Nach einer Pause konnten wir selber ein Theaterstück aufführen. Wir durften aus drei Themen auswählen: etwas Tänzerisches, Lustiges oder Gruseliges. Wir entschieden uns für gruselig. Unser Stück hieß: Der Freischütz, Szene: In der Wolfsschlucht.
Einige Kinder waren die Darstellen, andere die Maskenbildner, die die Kinder schminken durften. Außerdem waren noch Kinder für das Bühnenbild und für das Licht zuständig. Unsere Aufführung war toll! Der Besuch im Aalto-Theater war sehr schön!                                                                                                                                                                              Liza, Klasse 4b 

Die Klasse 4b war im Aalto-Theater. Dort hat uns ein Mann begrüßt. Danach hat er uns das Opernhaus gezeigt. Dort waren große Räume, wo Sachen drin standen und es gab Probebühnen. Insgesamt gab es vier Bühnen. Die erste Bühne war die größte. Dort haben Laute auch schon geprobt. Dan sind wir mit einem Aufzug gefahren, der 22 Tonnen tragen konnte. Wir besuchten die Maskenbildnerinnen und von dort gingen wir zur Kantine und frühstückten. Nachdem wir uns gestärkt hatten, gingen wir zur vierten Probebühne, wo wir den „Freischütz“ nachspielen durften. Wir konnten uns aussuchen, was wir sein wollten: Darsteller, Maskenbildner, Bühnentechniker oder Beleuchter. Es gab zwei Proben, eine Hauptprobe, eine Generalprobe und dann die Aufführung. Danach sind wir mit der S-Bahn und dem Bus wieder zur Schule gefahren. Besonders beeindruckt hat mich die Größe des Theaters und die 500 Räume.                                                                                                                                                                                                   Maurice, Klasse 4b

 

Expertentage
Im Rahmen des Sachunterrichts gibt es im dritten und vierten Schuljahr "Expertentage". Jedes Kind sucht sich ein Thema aus, sammelt Material dazu, trägt Informationen darüber zusammen und berichtet den anderen darüber, bzw. zeigt und erklärt oder führt etwas dazu etwas vor.
 
Am Expertentag "Fleischfressende Pflanzen" haben wir gelernt, dass sie Karnivoren heißen und dass man sie in  drei großen Gruppen unterscheidet und es über 600 Arten auf der ganzen Welt gibt.
 
Büsra hatte zum Expertentag "Wellensittiche" ihr Haustier mitgebracht. Er war ganz zahm und setzte sich bei einigen Kindern auf die Hand oder den Kopf.
 
Zum Thema "Kaninchen" haben wir gelernt, was sie fressen und wie sie gehalten werden.
 
 

In der Musikbibliothek

In der Zentralbibliothek

Wir waren am Donnerstag in der Stadtbücherei. Von der Schule aus sind wir mit Bus und S-Bahn dort hin gefahren . Als wir dort an kamen hat uns ein Mann aufgeschlossen . Wir durften 1 Stunde vor den anderen Leuten in die Bücherei . Dort waren wir dann ganz alleine, das war cool . In der Bücherei kann man sich viel ausleihen: Bücher, DvD's, Video, Kassetten, CD's, Noten. Ich habe mir eine DVD ausgeliehen . Sie heißt „Die BMX Bande“. Dann sind wir nach Hause gefahren .
                                                                                                           von Adria

   

In der Zentralbibliothek
Am Donnerstag sind wir 
mit Bus und Bahn zur Zentralbibliothek gefahren. Nach ca. einer halben Stunde waren wir da. Nun hat ein Mann uns rein gelassen. Danach haben wir Frau Müller-Velten kennengelernt. Dann sind wir in einen großen Raum gegangen wo wir unsere Sachen abstellen mussten. Jetzt sind wir mit Frau Müller-Velten in die Musikabteilung gegangen. Da hörten wir eine laute Musik. Auf einmal kam Mozart um die Ecke gelaufen mit einem Kassettenrekorder in der Hand. Nun sagt Frau Müller-Velten:“Sie können doch nicht so laut Musik hören!“ Mozart antwortet: “Natürlich kann ich das. Das hören sie doch.“ Anschließend haben wir ein Spiel gemacht. Das Spiel ging so: Jeder bekam eine Karte mit einer Nummer und einem Foto von einem Instrument. Danach sind wir in einen einen Raum mit ganz dicken Türen gegangen. Dann durften wir in der Musikabteilung ein bisschen gucken. Jetzt hat Mozart uns eine Frage gestellt. Wer die als erstes beantwortet hatte, bekam eine Tasse geschenkt. Der Maurice hat die Tasse gewonnen. Die anderen haben ein Heft mit Fragen bekommen. Darauf sind wir zur Jugendabteilung gegangen. Zum Schluss sind wir wieder mit Bus und Bahn zur Schule gefahren.
Es war ein schöner Ausflug!                                                            von Maximilian

Der tolle Besuch
Am Donnerstag dem 16.3.06, waren wir, die Kinder der Klasse 3 b,  in der Musikbibliothek.
Als erstes wurden wir von einer netten Frau angesprochen. Sie hieß Frau Müller-Velten. Danach hat sie uns in einen großen Raum geführt. Dort haben wir unsere Sachen abgelegt. Anschließend sind wir aus dem Raum wieder heraus gegangen und setzten uns auf die Treppe. Schließlich hat Frau Müller uns viel über die Musikbibliothek erzählt .Auf einmal kam eine Frau - verkleidet als Mozart - und hatte einen CD-Player dabei, der die Musik von Mozart spielte. Dann hat Mozart uns auch gesagt: „Ich sage gerne Namen rückwärts.“ Er hat uns gefragt: „Wie heißt du denn rückwärts?“ Aline sagte: „Enila!“ Danach haben wir ein Spiel gemacht. Das ging so: Wir haben Karten gekriegt, wo Musikinstrumente drauf waren und auf der Karte stand oben z. B. A11 und das war überall anders. Auf den Büchern waren die Nummern auch drauf und dann sollten wir sie suchen.
Wir sind auch zu einem schalldichten Raum gegangen. Vor der Tür vom Raum wurden wir in zwei kleine Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe war vor dem Raum und die andere Gruppe war in dem Raum. Wir in dem Raum schrien so laut wir konnten, aber die andere Gruppe hörte nichts. Anschließend haben wir ein Quiz bekommen. Die Quizfragen sollten wir beantworten. Danach sind wir zur Schule gefahren.
Am besten an dem tollen Tag hat mir das Quiz gefallen.                                 von Svenja 

   
   
 

In Geometrie haben wir ein Geo-Brett gebaut, Erfahrungen damit gemacht und geübt, Formen zu spannen und zu zeichnen.
 
 
 
Klassenfest auf der Ranch in Freisenbruch
 
 

                    zurück zu     Archiv der Schule                 zurück zu     Archiv 2007                     nach oben

Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum